Nicht mehr unterstuetzte Verhaltensweisen und Zustaende
« Berlin Hbf - fuer Reisende unsupportedGEMA - unsupported »

Das Einfamilienhaus - unsupported

  11.11.12 18:06, von , Kategorien: main

Kuerzlich schreckte mich ein Artikel ueber das Alptraumhaus im Gruenen auf. Es ging um den extrem hohen Leerstand von freistehenden Einfamilienhaeusern in Cuxhaven-Altenwalde. Wenn man bei maps.google.de erst nachgucken muss, wo das liegt, ist das sicherlich keine Schande. 2030 wird es jedenfalls nach Meinung von Experten dort 2100 Wohneinheiten "Ueberhang" geben und weil der Altersdurchschnitt der Bevoelkerung in Cuxhaven-Altenwalde heute schon so ist, wie er dann spaeter mal in der ganzen Bundesrepublik sein wird, konstruiert man ziemlich wilde Voraussagen, was den Leerstand von Einfamilienhaeusern betrifft. Es wird weiterhin geweissagt, dass der Mensch jetzt viel lieber in der Stadt wohnt und der Ausbau der Infrastruktur auf dem Land sowieso viel zu teuer ist und die Gemeinheit die Kosten fuer die wenig Auserlesenen tragen muss, die dann tatsaechlich auf dem Land leben. Die Sache an sich wird dann im weiteren Verlauf des Spiegel-Artikels nicht weniger madig gemacht und man fragt sich alsbald. wie es der Hoehlenmensch vor paar tausend Jahren ueberhaupt zu dem geschafft hat, was er heute hat. Vielleicht sollte man auch dem Verfasser des Artikels erklaeren, dass der Haus- und somit Grund- und Bodenbesitzer durchaus selbst die Kosten fuer die Infrastruktur mehr oder weniger selbst zu tragen hat - sei es etwa wenn 67 Jahre nach Kriegsende seine Strasse asphaltiert wird oder das Haus an die staedtische Kanalisation angeschlossen wird. Die Erschliessungskosten gehen meist mit dem Kauf des Grundstuecks anheim - sei es fuer die Wasserleitung oder den Kabelfernsehenanschluss. Eine zeitgemaesse Internetanbindung ist ja selbst in Grosstaedten wie Frankfurt oder Berlin nicht gewaehrt. Ganz viele Betaetigungsfelder fuer kapitalistische Grossunternehmen, die aus Gruenden des Profits Privathaushalte ans Telefonnetz oder Internet anbinden. So sei es denn.

Zurueck zum Einfamilienhaus. Dass das Haus 40 oder noch mehr Jahre alt ist, hindert den Verkaeufer (meist ein Immobilienmakler) ja nicht daran, eine uebermaessig hohe Summe Geld fuer die Immobilie oder den Grund und Boden darunter zu verlangen. Selbst wenn ein Haus ein halbes Jahr oder noch laenger zum Verkauf steht, weicht der Verkaeufer nicht einen Cent von der erwuenschten Preissumme ab. Meist liegt es dadran, dass das Haus sowieso nicht dem Bewohner sondern irgeneiner Bank gehoert, die entsprechende Kreditraten fuer 30 Jahre oder mehr getilgt haben will. Zum Verkauf selber soll dann ein sogenannter Immobilienmakler behilflich sein. Das ist eine besondere Sparte Individuen, die hierzulande noch nicht mal eine richtige Ausbildung brauchen und aus unerfindlichen Gruenden auch noch vom Kaeufer bezahlt werden, obwohl sie vom Verkaeufer beauftragt worden sind. Erfreulicherweise soll sich das im naechsten Jahr aendern (die FDP ist natuerlich dagegen),  was in anderne Laendern sowieso ueblich ist. Dann hoert vielleicht auch die Geheimniskraemerei bei der Immobiliensuche auf, denn auf Portalen wie immobilienscout24.de erfaehrt man hoechst selten den genauen Standort der Immobilie, weil man ja sonst einfach hinfahren koennte und vielleicht das Haus ohne Maklerprovision kaufen koennte. Bei 200.000 Euro Kaufsumme wuerde man dann knapp 14.000 Euro sparen, denn  7,14% Provision langt der Makler gerne hin. Die entsprechenden Leistungen sind eher duerftig: Ablichten der alten Huette, ein paar Saetze ueber die Ausstattung oder die Umgegend, ein Besichtigungstermin von 10 Minuten Laenge - mehr ist fuer diesen Preis nicht drin. Es gibt auch Portale wie http://www.ohne-makler.net/ , http://www.null-provision.de/ oder http://www.wohnungsboerse.net/, wo Angebote ohne Maklergebuehr ausgestellt sind, aber die sind quantitativ gering. Oder es handelt sich um Neubau-Angebote, wo es keinen Makler gibt. Manche zeichnen ihre Angebote auch absichtlich falsch aus, um so bei bestimmten Suchanfragen mit gefunden zu werden. Sehr zum Leidwesen der Suchenden, wenn sie dan feststellen, dass es das Haus ueberhaupt noch gar nicht gibt.

Die 3 Platzhirsche bei den Immobilienportalen sind zweifelsohne www.immobilienscout24.de, www.immowelt.de und www.immonet.de. Alle drei Portale listen mehr oder weniger uebersichtlich die Angebote fuer Haeuser und Wohnungen auf, manchmal noch mit Promiplatzierung oder Werbung, wenn jemand Geld fuer einen vorderen Platz in der Suche bezahlt hat. Bei immobilienscout24.de hat man in letzter Zeit noch ein paar Leute eingestellt, die mit den Daten aus den Angeboten noch ein paar recht interessante Informationen ziehen konnten wie etwa Preisentwicklung fuer das bevorzugte Wohngebiet oder Angebote aus benachbarten Gemeinden. Andere Portale bevorzugen als Zusatzinformationen die Entfernung zur naechsten Schule oder Flughafen. Was man ebend so braucht.

Wem das alles zu unuebersichtlich wird, fuer den gibt es die Such-Such-Maschine. http://www.nuroa.de/ und http://www.immobilo.de/ suchen alle erdenklichen Suchmaschinen nach Angeboten ab und praesentieren die Treffer per Mail oder RSS-Feed. Beides arbeitet mit etwas Zeitverzug. Gerade der RSS wird nicht regelmaessig aktuell erstellt und so sind manche Angebote dann schon weg. Aber uebersichtlicher ist es allemal und man spart die Anmeldung auf verschiedenen Portalen und muss nicht ueberall dieselben Suchkriterien eintragen. Interessante Beobachtung dabei ist auch, dass manche Makler auf verschiedenen Portalen dieselbe Anzeige schalten. Diese erscheinen dann schoen chronologisch gelistet bei nuroa oder immobilio. Recht peinlich eigentlich.

Empfohlen sei zum Schluss noch http://kleinanzeigen.ebay.de oder die Wochenendausgabe der regionalen Zeitung mit entsprechenden Anzeigen. Recht altmodisch, ich weiss, aber man bewohnt das Haus ja auch in der reellen Welt und nicht im Internet :-)

 

Ein Tip(p) noch an die Zunft der Journalisten: Der Konjunktiv verbietet sich eigentlich in der Berichterstattung - genauso wie Futur 1 und 2.

Dieser Eintrag wurde eingetragen von und ist abgelegt unter main.

2 Kommentare

Kommentar von: Maximilian M. [Besucher]  
Maximilian M.

Wenn man in München Immobilien sucht kann man es durchaus auch mal auf www.rentondo.de versuchen. Da gibt es ausschließlich provisionsfreie Wohnungen und Häuser.

19.08.14 @ 13:04
Kommentar von: Günther Frei [Besucher]
Günther Frei

In dem Artikel steht, dass es peinlich für die Makler ist, weil sie ihre Immobilien auf verschiedenen Portalen anbieten. Das verstehe ich nicht ganz. Genauso wie die Wohnunssuchenden auf verschiedenen Seiten suchen, um möglichst viele Treffer zu landen, so gehen Makler oder Besitzer auf verschiedene Seiten, um ihre Wohnung möglichst vielen Leuten zu präsentieren. Ich kenne noch http://www.demos.de , wo man Wohnungen und Häuser ohne provision bekommt, im Raum München

23.10.15 @ 14:02


Formular wird geladen...

Juli 2018
Mo Di Mi Do Fr Sa So
            1
2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30 31          
 << <   > >>

Suche

Kategorien

Inhalte

blogging software
 

©2018 by Frank Kloeker

Kontakt | Hilfe | Blog template by Asevo | blog tool | cheaper hosting | authors